Moderne Recruitment-Prozesse 4.1 als Schlüsselfaktor für erfolgreiche PR

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Unter den Begriffen Industrie und Arbeit 4.0 versucht man, die Komplexität zusammen­zufassen. Wir alle kennen die Themen und erleben die Veränderungen in unserem persönlichen Arbeitsumfeld. Starre, monothema­tische und fachkompetenz-basierte Teamstrukturen werden durch agile, fluide Teams ersetzt. Führungs­­kräfte führen kaum noch über Hierarchie, sondern vor allem über – idealerweise soziale – Kompetenz. Und nicht zuletzt sind es die neu ins Arbeits­leben tretenden Generationen Y und Z, die für einen schleichenden Wertewandel sorgen.

In diesem Beitrag erfahren Sie, warum es eines neuen Recruitments bedarf, wodurch ein modernes Recruitment bestimmt wird, warum den Softskills eine besondere Bedeutung zukommt und wie man sie im Bewerbungsprozess am besten herausfindet.

Inhalt:

  • Arbeitsmarkt und Recruitment im Wandel
  • Der PR-Personalmarkt und seine Besonderheiten
  • Aspekte eines „modernen Recruitments“
  • Die vier Phasen des Recruiting-Prozesses
  • Bewerbergewinnung
  • Vorauswahl der Bewerber
  • Evaluierung der Bewerber
  • Softskills herausfinden
  • Die richtigen Fragen stellen
  • Die fünf wichtigsten Grundregeln der Fragetechnik
  • PR-typische Softskills
  • Die finale Entscheidung
  • Die Subjektivitätsfalle– typische Fehler in der Beurteilung
  • Schlussplädoyer für ein modernes „Recruitment 4.1“
 
Beitrag im Loseblattwerk “Kommunikationsmanagement” (Hrsg: Prof. Bentele / Prof. Piwinger / Gregor Schönborn) – erschienen im Wolters Kluwer Verlag Deutschland GmbH

 

Im Netzwerk teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Scroll to Top